APS-Studie (DGPT)

Psychotherapie- und Familienforschung | UKE Zur Homepage der APS-Studie >>

APS-Studie

Multizentrische Angst- und Persönlichkeitsstörungsstudie

Bei der APS-Studie handelt es sich um eine multizentrische Studie zur vergleichenden Evaluation von Psychoanalyse und Verhaltenstherapie bei Patienten mit Angst- und Persönlichkeitsstörungen.

Zentrale Ziele

Vergleichende Evaluation von Psychoanalyse und Verhaltenstherapie bei Patienten mit Angst- und Persönlichkeitsstörungen.

Zentren

  • Berlin
  • Heidelberg
  • Kassel
  • München
  • Potsdam
  • Hamburg

Kooperationspartner

Prof. Cord Benecke (Universität Kassel)

Prof. Dr. Heinrich Deserno (International Psychoanalytical University)

Prof. Dr. med. Dr. phil. Dorothea Huber (International Psychoanalytical University; Klinik und
Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar)

Prof. Dr. med. Henning Schauenburg (Allgemeine Innere Medizin & Psychosomatik,
Universitätsklinikum Heidelberg)

Prof. Dr. med. habil. Hermann Staats (Fachhochschule Potsdam)

Laufzeit des Projekts

Oktober 2012 bis 2021

Projektleitung des Zentrums Hamburg

Prof. Dr. Silke Wiegand-Grefe

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Patrik Tessmann, M. Sc. (Psychologie)

Kooperationspartner im Zentrum Hamburg

Dr. Cüneyt Demiralay (Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf)

Dr. Goetz Broszeit (Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Asklepios Westklinikum Hamburg)

Prof. Dr. Thomas Schnell (MSH Medical School Hamburg)

Prof. Dr. Erich Kasten (MSH Medical School Hamburg)

Drittmittelgeber

DGPT (Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e. V.)

Die APS-Studie hat eine eigene Homepage

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Zur Homepage der APS-Studie

DGPT